Maßnahmen Grundwasser

Nach den Vorgaben der WRRL gilt es den guten Zustand der Oberflächen- und Grundwässer zu erreichen oder - sofern er schon vorhanden ist - zu sichern. Für Hessen wurden 128 verschiedene Grundwasserkörper ausgewiesen.
Aufgrund des guten mengenmäßigen Zustandes besteht hier kein Handelungsbedarf, allerdings werden in 24 der 128 Grundwasserkörper die definierten Qualitätsnormen durch zu hohe Stoffkonzentrationen überschritten. Die Hauptursache liegt in der landwirtschaftlichen Flächennutzung.
Somit stehen folgende Ziele im Vordergrund:
Die Vermeidung des diffusen Eintrags von

  • Stickstoff,
  • Phosphor und
  • Pflanzenschutzmittelwirkstoffen (PSM).
Traktor spritzt ein Getreidefeld mit Pflanzenschutzmitteln

In das Maßnahmenprogramm wurden nur solche Maßnahmen aufgenommen, die im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung durch die interessierten und betroffenen Landwirten und Eigentümern als sinnvoll und akzeptabel eingestuft wurden. Die Landwirtschaft wurde somit frühzeitig in die Erarbeitung und Bewertung geeigneter Maßnahmen einbezogen.
So werden vorrangig die zwei folgenden Maßnahmen zur Minimierung diffuser Einträge in die Wasserkörper sowie zur Minderung der Erosion eingesetzt:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterGewässerschutzorientierte landwirtschaftliche Intensivberatung und
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAgrarumweltprogramm

Unterstützend zu diesen Maßnahmen werden parallel begleitende Untersuchungen durchgeführt und zur genaueren Umsetzung der WRRL genutzt. Zu diesen Untersuchungen gelangen Sie über folgenden Link:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterBegleitende Untersuchungen